Blutspende

 

Tiere helfen Tieren: Wenn Hund und Katze Blut spenden

 

Hunde und Katzen können Blut spenden, um ihren Artgenossen im Notfall das Leben mit einer Transfusion zu retten. Die Idee, dass Tiere anderen Tieren auf diese Weise helfen können, kam Mitte der 1990er-Jahre aus den USA nach Deutschland.

 

Durch Unfälle, schwere Erkrankung, Vergiftungen oder bei großen Operationen kann jeder Hund und jede Katze plötzlich in die Lage geraten, eine Bluttransfusion zu benötigen. Eine Blutkonserve ist ein einzigartiges „Medikament", um Hunden und Katzen in diesen lebensbedrohlichen Situationen helfen zu können.

 

Unter diesen Voraussetzungen kann Ihr Hund oder Ihre Katze spenden:

  • Gesund, lieb und rel. ruhig
  • Alter 1 bis 9 Jahre
  • regelmäßig geimpft
  • regelmäßig entwurmt 
  • nicht aus dem Ausland (wegen möglicher Infektionskrankheiten)
  • sollte keine Medikamente bekommen
  • Hunde dürfen ab 25 Kg und Katzen ab 5 Kg Körpergewicht spenden.
  • Katzen dürfen keine Freigänger sein 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

 

Häufig gestellte Fragen

Wann wird Blut gespendet?

Bei uns wird Blut nicht gelagert wie bei einer Blutbank. Wenn Sie Ihren Liebling als Spendertier in die Liste eintragen (s. 2 Blätter weiter), kann es sein, dass wir Sie im Notfall spontan anrufen und fragen, ob Sie schnell helfen können. Sie verpflichten sich natürlich nicht, jederzeit zur Verfügung zu stehen. Daher ist es wichtig viele Spender zu haben, damit die Chance wächst ein Tierleben zu retten.

Wie häufig kann ein Hund Blut spenden?

Gesunde Hunde können gefahrlos 3-4 mal pro Jahr Blut spenden. Aber es liegt an Ihnen, wie häufig Sie Ihren Hund spenden lassen wollen.

Wie häufig kann eine Katze Blut spenden?

Eine regelmäßige Blutspende in einem Intervall von 6 Monaten ist möglich, aber auch für eine einmalige Spende wären wir sehr dankbar.

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen?

Bisher sind keine negativen Effekte durch die Blutabnahme bekannt. Ihr Tier sollte nach der Blutspende noch ein paar Minuten liegen bleiben, um Schwindelgefühl oder Übelkeit zu vermeiden, ein Vorgehen, das auch in der Humanmedizin üblich ist.

 

Wir empfehlen Ihnen, bis zu 24 Stunden nach der Spende Anstrengungen zu vermeiden.

 

Wir sind dankbar über jeden Spender in unserer Liste: Es könnte auch Ihr Tier sein, das eine lebenswichtige Blutspende braucht.

 

 

Wenn Sie noch weitere Fragen darüber haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Tierarztpraxis Dr. Alexander Flöck