Arthroskopie

Die auch als Gelenkspiegelung bekannte Arthoskopie hat sich in den letzten Jahren sowohl inder Hummanmedizin, als auch in der Tiermedizien etabliert. Dieses Verfahren eignet sich bestens um diagnostische und therapeutische Maßnahmen an Gelenken (Schulter- und Ellbogen sowie Knie, und Hüftgelenk) durchzuführen. Hierzu werden an dem zu operierenden Gelenk 3 Zugänge sogenannte Ports gelegt, die in der Regel einen Durchmesser von höchstens 3-5mm nicht überschreiten.

Durch einen dieser Zugänge wird die Optik in das Gelenk eingebracht. Durch diese pumpt eine spezielle Arthopumpe permanent sterile Flüssigkeit mit konstantem Druck und Volumen in das Gelenk. Der zweite Zugang ermöglicht das Abfliessen der sterilen Flüssigkeit. Durch dieses Zu - und Abflusssystem ist eine hervorragende Gelenkspülung (Gelenkslavage) gewährleistet. Durch den dritten Port werden die arthroskopischen Instrumente eingeführt, um chirurgische Maßnahmen innerhalb des Gelenkes vorzunehmen.

Durch diesen minimalen Eingriff ermöglicht man eine geringe postoperative Schmerzen. Zudem kann der Patient das operierte Gelenk schon wenige Stunden nach der OP meißt wieder voll belasten. Auch die intensive Wundpflege oder Verbände wie es bei herkömmlichen Gelenk OP´s erfoderlich ist, fallen bei der Arthoskopie weg.